All for Joomla All for Webmasters

Erfahrungen

 

Erfahrungen unserer Kunden
69 + 9 =
Avatar
B.D.
21. Juni 2018

Ich möchte auch nicht vergessen, von meinen durchweg positiven Erfahrungen, mit der Bioresonanztherapie und Haaranalyse, zu berichten. Im 9/17 stand unser Minishetty mit Hufrehe völlig still. Er konnte sich vor Schmerzen kaum noch rühren, war mental trotzdem gut drauf und hat das irgendwie ausgehalten. Die verordneten Schmerzmittel haben ihn total dösig gemacht. Ich war damit überhaupt nicht glücklich. Da wir Menschen uns schon seit 14 Jahren 1 x im Jahr mit der Bioresonazanalyse testen lassen, hab ich es dann mit unserem Shetty bei Frau Dreyer versucht. Das Ergebnis war nicht überraschend und doch erschütternd. Cushing, EMS und akute Fütterungsrehe. Vom Cushing wussten wir vorher, er war mit 1/4 Tablette pro Tag eingestellt. Heu fütterten wir nur zertifiziertes Bio Heu, dachten also auch da, wir machen alles richtig und achten auf gutes Futter, Möhren u.ä. gibts bei mir eh kaum. Wir bekamen dann Empfehlungen von Frau Dreyer von Basenpulver, Pilzkur mit zwei verschiedenen Pilzen und noch zwei Homöopathischen MItteln. Wir haben anderes Heu aus 2015 besorgt und nach VIER...ich wiederhole VIER Tagen nach erster Gabe der Mittel, kam unser Zwerg von alleine aus seinem Stall und stellte sich wieder zu den anderen. Der Kleine hat einen eigenen Stall in den nur er kann und dort hatte er sich Wochen vorher verzogen und wollte nicht gestört werden. Das Ergebnis hat mich aus den Schuhen gehauen und auch wieder nicht, denn ich weiß ja was wie Bioresonanz kann. Trotzdem, es ist und bleibt sensationell. Ich bin in diversen Rehe-Gruppen bei Social Media und ich verstehe immer nicht, warum die Menschen teilweise tausende von Euros ausgeben, für Verfahren die in der Regel sowieso bei akuter Rehe nicht helfen, mal das Futter testen zu lassen, mal ganz abgesehen. Ein Pferd mit Schmerzmittel lahm zu legen, ist für mich keine Kunst. Es wird oft rein auf Symptome geschaut und behandelt, aber selten nach der wirklichen Ursache gesucht. In unsrem Fall waren Hefepilze der Auslöser des Ganzen und die haben sein ganzes System quasi lahm gelegt. Hört sich einfach an, war es dann therapeutisch auch, wenn man den richtigen Ansatz hat. Ich kann allen Tierbesitzern mit kranken Tieren eine Haaranalyse wärmstens ans Herz legen. Ich würde diesen Weg immer wieder gehen und nun, 10 Monate später läuft unser Zwerg immer noch, darf sogar kurze Zeiten auf die Wiese (ok im Dunkeln, aber immerhin 🙂 ). Ich danke Ihnen nochmal von Herzen liebe Frau Dreyer und bald schicke ich ihnen die Haare von meinem Tinker. Die Vorbesitzer haben jetzt über 10 Jahren an diesem Tier rumgedoktort und ich bin gespannt, was die Analyse ergibt. Schulmedizinisch gilt er als "austherapiert" und auch zig THP sind an diesem Beschwerdebild gescheitert. Herzliche Grüße aus dem Allgäu, Bettina

  • Text Hover
Heilpraktikerin für Pferde
Tel.06682-1637

Sie erreichen mich telefonisch  Montag- Donnerstag
in der Zeit von 17:00- 18:00 Uhr und während
der
klassischen Bürozeiten per Email.
Ihre Beatrix Dreyer

Wir möchten darauf hinweisen, dass wir keine medizinischen Diagnosen stellen. Um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen, beachten Sie bitte folgenden Hinweis. Die Bioresonanzanalyse ist wissenschaftlich umstritten und wird von der Lehrmedizin nicht anerkannt.

1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen

Impressum | Liefer- und Zahlungsbedingungen | Datenschutz | Sitemap